© Steirische Eisenbahnfreunde

Das war MUSIS vor Ort im Mai/Juni 2024

Dreimal im Mai und einmal im Juni sind vor Ort zu Ihnen gekommen.

>> zur Bildergalerie

Unsere regionalen Sprechstunden sind ein anregender Austausch mit den Akteur*innen der größeren und kleineren steirischen Museen. Hier ist Platz, über aktuelle Herausforderungen, Zukunftspläne oder Wünsche an MUSIS zu sprechen. Gleichzeitig sind diese Treffen für uns als Steirischer Museumsverband ein wichtiges Stimmungsbarometer, um unsere Serviceleistungen für die Museen zu evaluieren und an aktuelle Bedürfnisse anzupassen.

Danke
Darum danken wir allen, die sich Zeit für die intensiven Gespräche mit uns und ihren Kolleg*innen in der Region genommen haben.
Unser besonderer Dank gilt allen Gastgeber*innen, die uns so herzlich in ihren Museen empfangen haben: Ingo Wundrak vom >> Museum Ligist, Wolfgang Slamnig vom >> Stadtmuseum Trofaiach, Reinhold Glehr vom >> Museum Hartberg und Katharina Krenn vom >> Schloss Trautenfels.

Thema: Generationenwechsel
Ein Thema zog sich wie ein roter Faden durch alle vier Treffen: Ein anstehender Generationenwechsel und die leider oft ungeklärte Frage der Nachfolge. Viele Leiter*innen von Regionalmuseen sind 70 Jahre und älter, sie leisten ihre Aufgabe ehrenamtlich und verwenden viel Zeit und oft auch Geld in ihren Museen. Ein Museum zu führen ist mehr als ein „Ganztageshobby“, wie es Ingo Wundrak vom Museum Ligist nannte. Solange es von Gemeindevertreter*innen kein Bekenntnis zum Dorf-, Regional- oder sogar Stadtmuseum gibt, sehen wir die Zukunft einiger gut geführten Einrichtungen gefährdet. Es gibt auch Ausnahmen: So zählt die Erzbergbahn einen 12-Jährigen zu ihren Aktiven.
Wir sehen das als Auftrag, die Themen „Arbeitsplatz Museum“ und „Ehrenamt“ ab sofort mehr in den Fokus zu rücken.

Thema: Kooperationen
Bereits gut funktionieren Kooperationen zwischen Museen, Archiven, Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Regionalmanagementbüros und anderen regionalen Partner*innen. >> echopysics, das europäische Zentrum für Physikgeschichte in Pöllau, arbeitet zum Beispiel eng mit mehreren Universitäten zusammen. Uns wurde auch von anderen gelungenen Beispielen berichtet – aber auch der Wunsch nach mehr Projektideen und -partner*innen herangetragen.
Gut, dass wir dieses Mal Eva Heizmann von der >> Volkskultur Steiermark GmbH eingeladen haben: Ihre Angebote wie eine Medienkooperation mit der Kleinen Zeitung und dem ORF und die Plattform >> Volkskultur macht Schule, in der Museen ihre Angebote für junges Publikum präsentieren können, haben viel Interesse geweckt. In Schloss Trautenfels stellte Margit Walcher noch das spannende Projekt >> Kultur.Regional.Digital vor.

Thema: Museum For Future
Sehr erfreulich ist, dass immer mehr Museen aktuelle, gesellschaftspolitisch relevante Inhalte in ihr Programm aufnehmen. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Im >> Post- und Telegraphenmuseum Eisenerz ist momentan die Wanderausstellung „Solidarität mit der Ukraine“ zu sehen, das >> Museum Gröbming stellt seit heuer mit einer Fotografin die erste Frau als lokale Persönlichkeit vor. Im >> Naturparkhaus Schloss Großsölk stehen heuer die Themen Klimawandel und Lichtverschmutzung im Fokus.

„Beim Reden kommen d’Leit z’amm.“
So heißt eine bekannte Redewendung, und unsere Regionaltreffen sind dafür der beste Beweis: Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich Museumskolleg*innen vor Ort gegenseitig zu Ideen inspirieren – zum Beispiel wie sie die (kultur-) historischen Inhalte ihrer eigenen Museen mit aktuellen Themen verknüpfen können. Oder dass es noch unbekannte Museen in der näheren Umgebung gibt, mit denen man eine gemeinsame Ausstellung oder ein Projekt initiieren könnte. Dass es Netzwerke gibt wie MUSIS oder die Volkskultur Steiermark oder auch die >> Schlösserstraße, die gerne Werbung für die Aktionen in den Museen machen.

„MUSIS vor Ort“ kommt im Herbst wieder
Im Herbst möchten wir unsere Tour durch die steirische Museumslandschaft fortsetzen. Gerne kommen wir auch zu IHNEN! Wenn Sie Gastgeber für ein MUSIS vor Ort Treffen sein möchten, melden Sie sich bitte bei uns. Wir würden uns freuen, zu Ihnen zu kommen!

Information und Kontakt
T: +43 (0) 660 \ 39 20 626
E: margit.horvath@musis.at